Agenda

Zeit Beschreibung Sprecher Format
09:30

Europas Zukunft in einer globalisierten Welt

Peer Steinbrück - Bundesfinanzminister a.D., Ministerpräsident a.D.

Keynote

10:15

The Big Picture

Wohin entwickelt sich das Geschäftsreise-Segment?

Welche Erwartungen hat ein CEO an effizientes Geschäftsreise-Management?

Welche Prozesse lassen sich verschlanken?

Tobias Ragge - HRS, CEO

Patrick W. Diemer - Airplus International, CEO

Bernd Schulz - i:FAO (Cytric) & VDR

Konstantin Sixt - Sixt, CSO, Vorstandsmitglied

CEO-Podiumsdiskussion

11:15

Kaffeepause

11:45

Traveller Centricity gleich Zufriedenheit gleich Adoption?

  • Wie kann Personalisierung zur Förderung von Compliance genutzt werden?
  • Welche Veränderungen bewirkt das Verhalten der Generation Y bei den Entscheidungsprozessen in Unternehmen?
  • Welche Beispiele aus dem B2C-Segment zeigen die Vorteile von Personalisierung und welche Erkenntnisse lassen sich auf Geschäftsreisen übertragen?

Max Waldmann - conichi, CEO

Martin Biermann - Innovation HUB, CTO

Dr. Christian Spieker - ZEB, Head of Corporate Services

Petar Djekic - cerebel.io, CEO

Podiumsdiskussion

12:30

Mittagspause

13:45

1. Meetings: Einfach starten, optimieren und erweitern

Wer sind die Stakeholder, die für Meetings angesprochen werden müssen?

Welchen Vorteil hat Technik für das Meeting-Management und was ist nicht mit Technik zu leisten?

Was ist Unterschied zwischen dem Erfolgsmessung für Meetings und Geschäftsreisen?

2. Payment: Die richtigen Stakeholder für die beste Lösung involvieren

Welche Daten sollte das Unternehmen im Vorfeld der Entscheidung zugunsten einer Zahlungslösung erfassen?

Wer sollte innerhalb des Unternehmens am Zahlungsprojekt beteiligt sein und wer übernimmt welche Aufgaben?

Welche Arten von Zahlungslösungen für Hotel- und Meeting-Buchungen sind verfügbar und wo liegen die Vor- bzw. Nachteile?

3. Hotelprogramm: Sourcen oder Nichtsourcen, das ist hier die Frage

Sind festgeschriebene Raten noch ideal, wenn man sich bewusst macht, dass viele Hotels die Preise mehrmals täglich ändern?

Wie kann ein Hotelprogramm in einer dezentralisierten Organisation mit verschiedenen lokalen Stakeholdern für die Beschaffung aufgebaut werden?

Wie lassen sich Ermittlung und Verfügbarkeit optimaler Tarife sicherstellen?

Andrea Messmer - Robert Bosch GmbH, Global Travel Management

-

Benjamin Park - Parexel International, Director Procurement & Travel Global Procurement

Sascha Kaufmann - Barmer GEK, Head of Business Travel

-

Yvonne Moya - Unilever, Director Global Travel, Meetings & Fleet Services

Christian Meissner
 - Deutsche Hospitality, Director E-Distribution

Breakout Sessions

14:45

Innovation the Siemens way

Travel Management bei Siemens

Thorsten Eicke - Siemens AG, Vice President Global Mobility Services

Keynote

15:25

Von 30 auf 3 Minuten durch Digitalisierung

Siebenundzwanzig Minuten Effizienzgewinn – Game Changer für Total Cost of Ownership

Bernd Burkhardt - Daimler AG, Global Travel ManagementBernd Burkhardt - Daimler AG, Global Travel Management

Best Practice

15:50
Total Cost of Ownership: Die wahren Kosten für die Mobilität Ihrer Reisenden
  • Was sind die Vorteile eines Total Cost of Ownership (TCO)-Konzepts?
  • Was sind die Herausforderungen bei der Berechnung der TCO?
  • Wie kann die TCO-Methode helfen, strategische Entscheidungen auf eine breitere Basis zu stellen, als nur die Kosten zu betrachten?

Brigitte Lehle - Dürr AG, Corporate Mobility Manager

Christian Heid - DHL, VP Corporate sourcing, marketing and travel

Panel discussion

16:25

Werfen Sie kein Geld aus dem Fenster... Schützen Sie Ihre verhandelte Rate

  • Wie häufig können Ihre Reisenden eine verhandelte Rate nicht buchen?
  • Wie groß sind die Abweichungen zwischen verhandelten und buchbaren Hotelraten?
  • Welche Möglichkeiten zur Prüfung der verhandelten Raten haben Sie?

Hans-Ingo Biehl - VDR, Executive Director

Dr. Sarah Busse - HRS, Director of Sales Strategy & Steering

Alexandra Schuhmann - World Hotels, Senior Director of TMC and OTA Partnerships

Inge Pirner - DATEV eG, Travel Management

Präsentation & Podiumsdiskussion

17:10
Resümee des Tages: Wo geht die Procurement-Reise hin? Ziel: 4.0

Dirk Schmidt - HRS, Managing Director Central & Northern Europe

Closing remarks


— – Änderungen vorbehalten – —

  • 09:30 — Europas Zukunft in einer globalisierten Welt

    Europas Zukunft in einer globalisierten Welt

  • 10:15 — The Big PictureWohin entwickelt sich das Geschäftsreise-Segment?Welche Erwartungen hat ein CEO an effizientes Geschäftsreise-Management?Welche Prozesse lassen sich verschlanken?

    The Big Picture

    Wohin entwickelt sich das Geschäftsreise-Segment?

    Welche Erwartungen hat ein CEO an effizientes Geschäftsreise-Management?

    Welche Prozesse lassen sich verschlanken?

  • 11:15 — Kaffeepause

    Kaffeepause

  • 11:45 — Traveller Centricity gleich Zufriedenheit gleich Adoption?Wie kann Personalisierung zur Förderung von Compliance genutzt werden?Welche Veränderungen bewirkt das Verhalten der Generation Y bei den Entscheidungsprozessen in Unternehmen?Welche Beispiele aus dem B2C-Segment zeigen die Vorteile von Personalisierung und welche Erkenntnisse lassen sich auf Geschäftsreisen übertragen?

    Traveller Centricity gleich Zufriedenheit gleich Adoption?

    • Wie kann Personalisierung zur Förderung von Compliance genutzt werden?
    • Welche Veränderungen bewirkt das Verhalten der Generation Y bei den Entscheidungsprozessen in Unternehmen?
    • Welche Beispiele aus dem B2C-Segment zeigen die Vorteile von Personalisierung und welche Erkenntnisse lassen sich auf Geschäftsreisen übertragen?
  • 12:30 — Mittagspause

    Mittagspause

  • 13:45 — 1. Meetings: Einfach starten, optimieren und erweiternWer sind die Stakeholder, die für Meetings angesprochen werden müssen?Welchen Vorteil hat Technik für das Meeting-Management und was ist nicht mit Technik zu leisten?Was ist Unterschied zwischen dem Erfolgsmessung für Meetings und Geschäftsreisen?2. Payment: Die richtigen Stakeholder für die beste Lösung involvierenWelche Daten sollte das Unternehmen im Vorfeld der Entscheidung zugunsten einer Zahlungslösung erfassen?Wer sollte innerhalb des Unternehmens am Zahlungsprojekt beteiligt sein und wer übernimmt welche Aufgaben?Welche Arten von Zahlungslösungen für Hotel- und Meeting-Buchungen sind verfügbar und wo liegen die Vor- bzw. Nachteile?3. Hotelprogramm: Sourcen oder Nichtsourcen, das ist hier die FrageSind festgeschriebene Raten noch ideal, wenn man sich bewusst macht, dass viele Hotels die Preise mehrmals täglich ändern?Wie kann ein Hotelprogramm in einer dezentralisierten Organisation mit verschiedenen lokalen Stakeholdern für die Beschaffung aufgebaut werden?Wie lassen sich Ermittlung und Verfügbarkeit optimaler Tarife sicherstellen?

    1. Meetings: Einfach starten, optimieren und erweitern

    Wer sind die Stakeholder, die für Meetings angesprochen werden müssen?

    Welchen Vorteil hat Technik für das Meeting-Management und was ist nicht mit Technik zu leisten?

    Was ist Unterschied zwischen dem Erfolgsmessung für Meetings und Geschäftsreisen?

    2. Payment: Die richtigen Stakeholder für die beste Lösung involvieren

    Welche Daten sollte das Unternehmen im Vorfeld der Entscheidung zugunsten einer Zahlungslösung erfassen?

    Wer sollte innerhalb des Unternehmens am Zahlungsprojekt beteiligt sein und wer übernimmt welche Aufgaben?

    Welche Arten von Zahlungslösungen für Hotel- und Meeting-Buchungen sind verfügbar und wo liegen die Vor- bzw. Nachteile?

    3. Hotelprogramm: Sourcen oder Nichtsourcen, das ist hier die Frage

    Sind festgeschriebene Raten noch ideal, wenn man sich bewusst macht, dass viele Hotels die Preise mehrmals täglich ändern?

    Wie kann ein Hotelprogramm in einer dezentralisierten Organisation mit verschiedenen lokalen Stakeholdern für die Beschaffung aufgebaut werden?

    Wie lassen sich Ermittlung und Verfügbarkeit optimaler Tarife sicherstellen?

  • 14:45 — Innovation the Siemens wayTravel Management bei Siemens

    Innovation the Siemens way

    Travel Management bei Siemens

  • 15:25 — Von 30 auf 3 Minuten durch DigitalisierungSiebenundzwanzig Minuten Effizienzgewinn – Game Changer für Total Cost of Ownership

    Von 30 auf 3 Minuten durch Digitalisierung

    Siebenundzwanzig Minuten Effizienzgewinn – Game Changer für Total Cost of Ownership

  • 15:50 — Total Cost of Ownership: Die wahren Kosten für die Mobilität Ihrer ReisendenWas sind die Vorteile eines Total Cost of Ownership (TCO)-Konzepts?Was sind die Herausforderungen bei der Berechnung der TCO?Wie kann die TCO-Methode helfen, strategische Entscheidungen auf eine breitere Basis zu stellen, als nur die Kosten zu betrachten?
    Total Cost of Ownership: Die wahren Kosten für die Mobilität Ihrer Reisenden
    • Was sind die Vorteile eines Total Cost of Ownership (TCO)-Konzepts?
    • Was sind die Herausforderungen bei der Berechnung der TCO?
    • Wie kann die TCO-Methode helfen, strategische Entscheidungen auf eine breitere Basis zu stellen, als nur die Kosten zu betrachten?
  • 16:25 — Werfen Sie kein Geld aus dem Fenster... Schützen Sie Ihre verhandelte RateWie häufig können Ihre Reisenden eine verhandelte Rate nicht buchen?Wie groß sind die Abweichungen zwischen verhandelten und buchbaren Hotelraten?Welche Möglichkeiten zur Prüfung der verhandelten Raten haben Sie?

    Werfen Sie kein Geld aus dem Fenster... Schützen Sie Ihre verhandelte Rate

    • Wie häufig können Ihre Reisenden eine verhandelte Rate nicht buchen?
    • Wie groß sind die Abweichungen zwischen verhandelten und buchbaren Hotelraten?
    • Welche Möglichkeiten zur Prüfung der verhandelten Raten haben Sie?
  • 17:10 — Resümee des Tages: Wo geht die Procurement-Reise hin? Ziel: 4.0
    Resümee des Tages: Wo geht die Procurement-Reise hin? Ziel: 4.0

— – Änderungen vorbehalten – —

Source. Book. Pay. Stay in Control.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. OK